Geistliche Begleitgespräche

In der katholischen Kirche haben die Menschen die Möglichkeit sich hinsichtlich ihres Glaubens und ihres Lebens ein Stück ihres Lebensweges begleiten zu lassen.

Bei dieser Begleitung auf dem Geistlichen Weg geht es um die eigene Person in ihrer Beziehung zu sich selbst, zu Mitmenschen und Mitwelt und zu Gott. Geistliche Begleitung hat mit dem ganzen Menschen zu tun. Hier kann alles Raum haben, was zum Leben gehört, die Deutung von Erlebnissen, der Umgang mit Fragen, Zweifeln, Sehnsucht, Angst. Geistliche Begleitung ist der Ort, an dem jemand Zeit hat, zuhört, nicht wertet, stehen lässt und hilft, eigene Antworten, Entscheidungen und Wege zu finden.
Begleiterinnen und Begleiter auf dem Geistlichen Weg sind darin ausgebildet, sich anderen Menschen zuzuwenden, sie sind dem Seelsorgegeheimnis verpflichtet und nehmen selbst Begleitung in Anspruch.
In der geistlichen Begleitung geht es auch darum, in guten und in schweren Tagen für die eigene Seele zu sorgen. Menschen, die geistliche Begleitung in Anspruch nehmen entdecken neue Orientierung auf ihrem Lebens- und Glaubensweg. Die eigene Identität wird gestärkt, der Alltag wird in einem guten Verhältnis vom Glauben her geordnet. Häufig werden auch neue Formen der Schriftbetrachtung und der Meditation gefunden.

Geistliche Begleitung findet in der Regel alle 4 - 5 Wochen in einem etwa einstündigen Gespräch statt. Sie kann sich über Monate aber auch Jahre erstrecken. Voraus geht ein Sondierungsgespräch zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Abklären von Erwartungen.

Im Bistum Speyer wird geistliche Begleitung kostenlos angeboten. Wenn Sie sich in geistliche Begleitung begeben möchten, können Sie sich an Herrn Dr. Peter Hundertmark, Ordinariat Speyer wenden, der Ihnen einen geistlichen Begleiter vermittelt oder direkt an Frau Gabriele Kemper (Tel. 74608), die ausgebildete Geistliche Begleiterin ist. Der Kontakt zu Frau Kemper oder Herrn Dr. Hundertmark kann auch über das Pfarrbüro Hl. Theodard hergestellt werden.

 

Zurück